Entstehung der Herzsportgruppe:

Am Mittwoch 10. Februar 1988 wurde die ambulante Koronargruppe als Unterabteilung des TSV Crailsheim gegründet. Anwesend dabei waren Eugen Strecker, (TSV Vorsitzender) Walter Philipp, (Sportleiter des TSV), Manfred Krauß (AOK Verwaltungsdirektor), Otto Fessel (stellv. Vorstandsvorsitzender des TSV), Dr. Kurt Herrigel (betreuender Arzt), Erika Ströbel (Übungsleiterin) und Helmut Utz (Abteilungsleiter).
Am Mittwoch, 24. Feb. 1988, traf sich die Koronargruppe (Patienten und ihre Angehörigen) zum ersten Mal im TSV-Clubhaus.
Den Anstoß gab der AOK – Verwaltungsdirektor Manfrd Krauß, der selbst zu dieser Zeit Abteilungsleiter der Koronargruppe der TSG -Schwäbisch Hall seit über 4 Jahren war. Viele Herzinfarktpatienten verzichteten auf eine Teilnahme in der Koronargruppe Schwäbisch Hall, weil der Anfahrtsweg aus dem Altkreis Crailsheim zu weit war.
Die Neugründung wurde damals von den Rotariern und ihrem Präsidenten Tilman Wurm durch eine großzügige Spende ermöglicht. Von dieser Spende wurde ein unbedingt erforderlicher Notfallkoffer mit teueren Geräten angeschafft.
Bereits im April 1988 konnte der Übungsbetrieb mit 20 Teilnehmern in der Turnhalle der Eichendorffschule unter der Leitung von Erika Ströbel und den überwachenden Ärzte Dr. Willems und Dr. Keppler aufgenommen werden.

Herzsport warum?

Der Patient soll seine individuellen Möglichkeiten im Rahmen der jeweiligen Erkrankung (und daraus resultierenden Einschränkungen) einschätzen und nutzen lernen. Die Situation nach Herzerkrankungen sind für den Patienten in zweierlei Hinsicht problematisch: Er muss die neuen körperliche Situation annehmen und seine neuen Grenzen kennen lernen und er muss die seelische Problematik (Erkennen der eigenen Schwächung) und die daraus resultierende Belastungsangst überwinden.

Chronische Herzerkrankungen wirken auf den gesamten Organismus. Durch eine „Überschonung“ werden die negativen Auswirkungen der Herzerkrankung erhöht. Eine der Erkrankung angepasste körperliche Betätigung wirkt dennen entgegen und verbessert das seelische und körprliche Wohlbefinden und steigert somit die Lebensfreude.

Durchführung

Herzsport (auch Koronarsport genannt) ist eine ambulante Rehabilitionsmaßnahme für Patienten mit Herzerkrankungen. Der Herzsport wird von Sportvereinen, Rehabilitationskliniken und andern Trägern in Form von örtlichen Herzsportgruppen durchgeführt. Die Patienten werden durch einen bei der Sportstunde anwesenden Arzt betreut und von speziell ausgebildeten Herzsport- Übungsleitern angeleitet.

Zum Mitmachen werden angeboten:

» vielseitige Gymnastik mit und ohne Musik, mit und ohne Geräte
» Muskelkräftigung
» leichte Ausdauerbelastung
» Muskeldehnung
» Spiele
» Entspannungsübungen

Sprechen Sie Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt darauf an, dass Sie gerne an einer Herzsportgruppe teinehmen würden.
Die meisten Krankenkassen übernehmen (nach Prüfung) die Kosten für 90 Übungseinheiten in 30 Monaten.

Möchten Sie uns mal in Aktion kennen lernen?
Kommen Sie zu den angegebenen Trainingszeiten aber bitte 15 bis 20 Min. früher.